News-Übersicht

15.01.2014

Feedback zur Verkehrsanbindung

Seit mehreren Jahren setzen wir uns für eine bessere Anbindung unseres Wissenschaftsparks an den Öffentlichen Nahverkehr ein. Trotz einiger kleiner Anpassungen hat sich die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln für unsere Mitarbeiter, Unternehmer und Studierenden in den letzten Monaten nicht wesentlich verbessert.

Auf dieser Seite veröffentlichen wir anonym die Mitteilungen und Meinungen unserer Anrainer zum Öffentlichen Nahverkehr, die uns im Standortmanagement erreichen.
Gern können Sie uns Ihre Erfahrungen, Wünsche, Anregungen und Verbesserungsvorschläge hinsichtlich der verschiedenen Anreisemöglichkeiten in den Wissenschaftspark Potsdam-Golm unter folgender Email-Adresse zusenden: publictransport@wisspark.de

Friedrich Winskowski

Standortmanager im Wissenschaftspark Potsdam-Golm

 

Aktuelle Meinungen zum Thema

25.08.2014

Herr K.

„Der Regionalverkehr ist spürbar besser geworden. 5 min Aufenthalt hat jeder RE1 in Potsdam Richtung Berlin. Ein wirklich guter Plan. So werden Verspätungen reduziert und es ist fast immer auf eine pünktliche Abfahrt Verlass. Gute Nachrichten also. Und prima, dass Sie sich damals dafür eingesetzt hatten, diese Verbesserungen auf den Weg zu bringen.

Nun hat das Brandenburgische Infrastrukturministerium angekündigt, weitere Verbesserungen umzusetzen - die Fahrgastzahlen steigen weiter. Aus meiner Sicht habe ich keine Vorschläge mehr zu machen, es läuft jetzt gut. Mit einer Ausnahme: Die Verlängerung der RB21/22 von Berlin Friedrichstraße bis nach Berlin Ostbahnhof fehlt! Ein kleines Ärgernis mit großem Nutzen, wenn es mal endlich in die Tat umgesetzt würde. Die RB21/22 ist voll wie eine Sardinenbüchse und entlädt große Fahrgastmassen am Bahnhof Berlin Friedrichstraße. Die meisten müssen weiter Richtung Alexanderplatz und Friedrichshain, wo man eben als Student wohnt, wenn man in Potsdam studiert …“

24.01.2014

Herr K.

„Heute gab es mal wieder einen "Klassiker" an der Friedrichstraße. Wegen einer wichtigen Besprechung in Golm war ich bereits um 8:00 Uhr am Bahnhof, um den Zug um 8:18 Uhr pünktlich zu erwischen bzw. auf Ausfälle reagieren zu können. Ein obligatorischer Blick auf die Anzeigetafel (der Zug fällt ja nicht selten aus) bestätigte mir, dass der Zug pünktlich fährt. Also habe ich mir noch kurz etwas zu Essen und einen Kaffee gekauft. Als ich dann um 8:15 Uhr aufs Gleis ging, wurde nun plötzlich "Zug fällt aus" angezeigt. Der Zug nach Dessau, mit dem man den Zug nach Golm am Bahnhof  Zoo noch bekommen hätte, war auch schon weg. Alle am Gleis waren extrem genervt. Selbst ein Rennen zur nächsten S-Bahn Richtung Bahnhof Zoo war erfolglos: der Zug nach Golm, der eigentlich ab Friedrichstraße hätte fahren sollen, war schon weg. Fazit: Meine Besprechung habe ich verpasst, und erkältet habe ich mich auch vermutlich noch, da ich nach 30 min völlig unnötiger Warterei am Bahnhof Zoo ziemlich durchgefroren war. Wer ist eigentlich für diese kurzfristigen Streichungen und/oder für deren viel zu kurzfristige Ankündigung verantwortlich?"

24.01.2014

Herr M.

„Trotz der eingerichteten Direktverbindungen zwischen Berlin Friedrichstraße und Golm nutze ich diese nicht mehr, da Verspätungen und überfüllte Züge den Arbeitsweg unbequem machen. Die RB-Züge, die von Wustermark oder SXF über Potsdam nach Berlin fahren, sind so eng getaktet, dass es oft zu Wartezeiten auf der Stadtbahnlinie in Berlin oder im Bahnhof Golm kommt. Ein infrastrukturelles Nadelöhr ist dabei die eingleisige Strecke zwischen Golm und Park Sanssouci. Infolgedessen fährt die RB-Linie in Berlin des Öfteren nur bis Zoologischer Garten. Für mich kommt dazu, dass ich in Berlin ohnehin noch zweimal umsteigen muss. Ich bin nun dazu übergegangen, einen Teil des Arbeitsweges mit dem Fahrrad zurückzulegen, wodurch ich Zeit spare und keine Verspätungen erlebe.“

22.01.2014

Frau W.

„Es wäre toll wenn der letzte durchfahrende Zug nach Berlin-Friedrichstrasse nicht schon 17 Uhr fahren würd. Die meisten Wissenschaftler arbeiten dann doch nen Bisschen länger? Und noch toller wäre es, wenn der Zug ab/bis Ostbahnhof fährt.  Man traut sich gar nicht, die Pünktlichkeit der Züge seit Fahrplanwechsel zu loben – man soll ja nicht den Tag vorm Abend loben.“

21.01.2014

Frau F.

„… ich bin Arbeitnehmer hier in Golm und habe das Glück, meine Arbeitszeit der Bahn anpassen zu können.

Ich nutzte die Linie RB20 Potsdam-Oranienburg. Diese fährt nur alle zwei Stunden und ist nicht so überfüllt, wie die anderen Linien.

Das mag daran liegen, dass der Zweistundentakt echt ungünstig ist. Ich denke aber, dass viele Reisende, die in den Norden von Berlin möchten, mit dieser Bahn eine bessere Anbindung hätten, wenn sie denn öfter fahren würde.

Ich nutze diese Strecke nun schon seit 1998 und es macht keinen Spaß, auf Arbeit alles stehen und liegen zu lassen, nur um die Bahn zu schaffen. Und eine andere Verbindung nach Hause würde mich viel mehr Fahrzeit kosten.

Es ist echt traurig, dass die Verbindung von Brandenburg in unsere Landeshauptstadt so unterbewertet wird.

Ich habe gehört, zum Fahrplanwechsel Winter 2014, solle die RB20 stündlich fahren.
Na, da bin ich mal gespannt!!!“

20.01.2014

Frau S.

„… grundsätzlich hat sich die Lage wieder ein wenig gebessert. Ende des letzten Jahres kam es beinahe jeden Tag zu Verspätungen, sodass die Züge oft nur bis Zoo fahren konnten. Seit Januar ist dies, wie gesagt, wieder besser.

Schade ist, dass die Züge nur bis 17 Uhr nach Berlin durchfahren … bis 18 oder sogar 19 Uhr wäre fein, da dies noch inmitten der “Feierabendzeit" liegt.

Ich finde nur verständlich, dass Studenten die erste Klasse nutzen. Die Züge sind extrem voll und so gut wie nie sind die Plätze der 1ten Klasse besetzt, das ist Platzverschwendung. Auf anderen Strecken in Berlin, welche mit solch überfüllten Zügen fahren, wurde das schon längst abgeschafft.

Schön ist, dass trotz dieser leicht nervigen Situation das Bahnpersonal noch nie negativ aufgefallen ist, zumindest mir nicht. Im Gegenteil, Sie sind immer sehr nett.„

20.01.2014

Herr L.

„Es ist völlig nervig und unverständlich, dass es von Potsdam Hbf bzw. Golm keine direkte Anbindung an Spandau gibt, und damit an den Fernverkehr.

Stattdessen steht man in Wustermark rum. Dort gibt es schlicht nichts: keinen Aufenthaltsraum, keinen Kaffee, keine vernünftigen Informationen, etc.

Das führt dazu, dass man entweder mit dem Auto nach Spandau fährt, was aber nur wieder neue Probleme erzeugt: lange Schlangen im Berufsverkehr, keine Parkplätze, etc., oder mit dem Zug über Berlin Hbf, der auch überfüllt ist, was einen riesigen Umweg darstellt, etc.
Also: direkte Anbindung von Potsdam Hbf bzw. Golm an Spandau!!“

19.01.2014

Frau P.

„… ich würde mir sehr wünschen, dass für die Buslinie 612 (Richtung Neu Töplitz) morgens mindestens eine zusätzliche Abfahrtszeit vorhanden wäre. Momentan ist eine Ankunft am Wissenschaftspark Golm entweder gegen 7.30 oder gegen 8.40 möglich. Dazwischen fährt bislang kein weiterer Bus. Eine Ankunft gegen 8.00 wäre für mich und für viele meiner Kollegen sehr erfreulich.“

17.01.2014

Frau S.

„… seit der letzten Fahrplanumstellung hat sich Pünktlichkeit zum Positiven verbessert. Ein großer Kritikpunkt ist und bleibt die ständige Überfüllung der Züge. Morgens ist es besonders schlimm!!! Die Züge sind in Potsdam teilweise schon voll, dass man kaum noch rein kommt…Kann man nicht wieder die Doppelstockzüge einsetzen? … Sehr traurig finde ich es, wenn das Zugpersonal die Passagiere für die Verspätung verantwortlich macht. Wörtlich durch die Ansageanlagen kamen dann Worte wie „durch Ihre Trödelei beim Ein- und Aussteigen haben wir jetzt wieder eine Verspätung von …“ Diese kleinen Züge sind dem hohen Passagieraufkommen einfach nicht gewachsen.“

17.01.2014

Herr W.

„… verglichen mit der Anbindung von vor ein paar Jahren (ich kenne die Situation seit 2005) hat sich die Anbindung DEUTLICH verbessert. Mehrere Direktverbindungen nach Berlin (früher undenkbar), Busse im 10 min Takt und das bis weit in den Abend hinein, gute Fahrradanbindung nach Potsdam (sobald die Lindenallee saniert ist hervorragend) - was will man mehr?“

17.01.2014

Herr G.

„… seit gut einem Jahr nutzen meine Frau und ich den öffentlichen Transport für unsere tägliche Fahrt von Charlottenburg nach Golm und zurück. Wir haben beide eine Jahreskarte, die uns zur Nutzung der Ersten Klasse berechtigt. Leider mussten wir im letzten Jahr häufig beobachten, dass Studenten aus den überfüllten Zweite-Klasse-Abteilen in die Erste Klasse „fluteten“, ohne dass dies kontrolliert wurde. ..Seit dem 16.12.13 gibt es einen neuen Fahrplan, der zur Folge hat, dass die Züge in Richtung Berlin mal von Gleis 2, dann wieder von Gleis 1 abfahren. Fahrpläne hängen nur auf den Bahnsteigen aus. ..Die Hinweise „Richtung Wustermark“ bzw. „Richtung Berlin“ wurden übermalt, so dass auch hier kein Hinweis auf die Fahrrichtung mehr existiert.

Insgesamt habe ich den Eindruck, die Bahn ist nicht für, sondern eher gegen ihre Kunden aufgestellt.

Weiterhin ist zu anzumerken, dass die Fahrer der Buslinien sich überhaupt nicht darum scheren, ob Fahrgäste aus der Bahn eventuell zum Wissenschaftspark fahren möchten. Die Fahrer halten ihre Fahrpläne mit penibler Genauigkeit ein, selbst wenn erkennbar Fahrgäste der Bahn noch gerne den Bus nutzen wollen.“

17.01.2014

Herr K.

„Ich finde es sehr nervig, daß es früh bis 10 Uhr keine direkten Verbindungen von Griebnitzsee nach Golm mehr gibt. Die Züge aus Berlin kommend fahren direkt vorbei, warum kann nicht einfach bei einigen ein Halt eingeplant werden?

Generell ist die Kapazität der neuen Züge in den Stoßzeiten nicht ausreichend, warum die Umstellung von den Doppelstockzügen von der Bahn als Vorteilhaft gesehen wurde ist den Fahrgästen unklar: Sitzplätze sind jetzt Mangelware und selbst Stehplätze sind nun knapp.“

17.01.2014

Frau B.

“… only the 605 and the 612 (which only runs once an hour) goes from Platz der Einheit to Golm, this is rather inconvenient compared to a few weeks ago when the 606 also serviced that stop. The 605 bus has become rather crowded because that, and since it only runs every 20 minutes missing the bus can waste a lot time. I know it is a minor thing, but as it already takes 30 minutes to get to Golm that time really adds up! The 605 bus tends to leave much earlier than it is supposed to from the Wissenschaftspark bus stop (more than 3 minutes early!), which results in unnecessary delays.

It would be nice there was an express bus to Golm (especially the Wissenschaftspark bus stop), as many people ride from the Platz der Einheit or the Potsdam Hbf to Golm (like only 5 -7 stops).

There is very little notification when there is serious changes to the bus lines, and if there is a notice it is in German (which many people here are struggling to learn) only. Even if the notice was run through Google translate it would be fine.”

21.11.2013

Frau S.

„…in den letzten drei Wochen kam es fast täglich zu immensen Verspätungen im Betriebsablauf auf der Strecke Golm – Berlin Friedrichstraße (zwischen 15 und 17 Uhr). Auf Grund angesammelter Verspätung konnten die Züge der Linie nicht fahrplanmäßig bis Friedrichstraße fahren, sondern endeten bereits in Berlin Zoologischer Garten.

… Die Ein- und Aussteigezeiten sind im Gegensatz zu den Doppelstockzügen erheblich verlängert, da ein ungünstiges Verhältnis/ Anzahl bzw. Anordnung der Türen herrscht. …“

11.11.2013

Herr R.

„…Konkret sind die Züge oft (!) hoffnungslos (!) überfüllt, fallen aus (bzw fahren erst ab Zoo und nicht ab Friedrichstraße - mehrfach (!!) in der Woche), und nach 17:00 Uhr wird der Anschluss nach Berlin oft verpasst. Ich war letzte Woche somit knapp 17 Stunden von Tür zu Tür (Prenzlauer Berg) unterwegs, und den Rest können Sie sich denken…“


(Bild vom 11.11.2013)